Was kann ich gegen Ängste tun? Hilfreiche Tipps zum Angst überwinden

Jeder Mensch verspürt sie in ihrem Leben: Angst ist ein natürliches Gefühl der Menschheit und teilweise sogar überlebenswichtig. Doch wie überwindet man seine Angst, wenn diese einem dauerhaft im Wege steht?

Ängstlicher Mann
Wenn Ängste irrational werden, sollte man versuchen, dagegen vorzugehen.

Wut, Trauer und vor allem Angst – negative Gefühle sind zwar nicht gern gesehen, gehören aber dennoch zum Alltag und Menschsein dazu. Gerade Angst sorgt dafür, dass wir uns schützen und uns in Sicherheit bringen, um unser Überleben sichern zu können. Im modernen Leben ist die Angst nicht mehr so wichtig wie früher; trotzdem leiden viele Menschen aktuell unter ganz unterschiedlichen Ängsten, die ihr Leben teilweise sogar richtig einschränken können. Ob die Angst vor Spinnen, vor zwischenmenschlichen Beziehungen oder die Angst vor der Zukunft – Angst kann viele Gesichter zeigen und kann jeden Menschen, ob jung oder alt, betreffen.


Wenn die Angst anfängt, sich negativ auf die Lebensqualität der Betroffenen auszuwirken, sollte man aktiv dagegen vorgehen. Natürlich ist das Überwinden seiner Ängste ein Prozess, der ganz individuell sein kann und von Menschen zu Menschen unterschiedlich ist – genauso wie auch die Ursachen, die diese Ängste auslösen. Diese Tatsache sollte man beim Überwinden der Angst also immer mit einbeziehen. Doch welche Ängste gibt es eigentlich? Mögliche Ängste, die weitverbreitet sind, sind zum Beispiel folgende:


  • Soziale Ängste

  • Phobien

  • Angststörungen

  • Panikstörungen

  • Belastungsreaktionen

  • Traumabezogene Ängste


Auch wie sich Ängste zeigen, ist vielfältig. Einige der Symptome, die man spürt, wenn man Angst bekommt, sind beispielsweise:

  • Zittern

  • Schwitzen

  • Fluchtreflex

  • Herzrasen

  • Anspannung

  • HöhererBlutdruck

  • Flauer Magen

  • Weinen

Ängste können dabei unterschiedlich intensiv ausgeprägt sein. Schwierige Fälle sollten professionell behandelt werden, da man Angststörungen niemals unterschätzen sollte. Gerade wenn eine langanhaltende Symptomatik den Betroffenen schwer zu schaffen macht, lohnt es sich, sich professionelle Hilfe mit ins Boot zu holen. Für leichte Ängsten oder das Überwinden von sozialen Angststörungen kann ein Coaching erste, hilfreiche Impulse liefern, um eigenständige Schritte in die Besserung zu wagen. Einige Tipps können Betroffene sich dabei besonders zu Herzen nehmen.


Angst überwinden: Tipps, die schnell helfen


Mitgefühl mit sich selbst haben


Um Angst den Kampf anzusagen, ist ein Schritt ganz entscheidend – nämlich der Akzeptanz. Anstatt die Angst zu verteufeln und sich selbst Vorwürfe zu machen, sollte man lernen, sie anzunehmen und als ein Teil von sich anzuerkennen. Ab diesen Moment begegnet man sich zum ersten Mal auf einer empathischen, mitfühlenden Ebene, die es einem ermöglicht, der Angst auf Augenhöhe zu begegnen.


Mentale und körperliche Gesundheit stärken


Wer viel unter Stress leidet oder psychischem Druck ausgeliefert ist, der sich negativ auf die Seele auswirkt, hört immer wieder, wie hilfreich Sport sein kann, um sich besser zu fühlen. Das gilt auch für Menschen, die unter Ängsten leiden. Ruhepausen, Urlaub, Sport und regelmäßige Bewegung sorgen dafür, dass man weniger angespannt ist und seine Symptome milder halten kann.


Atemtechniken erlernen


Wenn es um Angst und Panik geht, spielt das Atmen eine entscheidende Rolle. Sind wir angespannt, ängstlich, panisch, atmen wir anders, teilweise schneller und unruhiger. Aus diesem Grund klagen Angstpatienten, die mit ihrer Angst konfrontiert werden, oft über Atemnot oder kurzen Atem, der Panikattacken mitunter nur verstärken kann. Autogenes Training, Meditation und bestimmte Atemtechniken können in solchen Situationen Abhilfe schaffen. Betroffene können sich dann ein Repertoire an Techniken zusammenstellen und in Stresssituationen darauf zurückgreifen.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen